Overview
< >

Sheep
2007
4 x S/W Fotografien auf Aludibond, Größe: je 50 cm x 75 cm
6 x Farbfotografien auf Aludibond, Größe: je 50 cm x 50 cm

 

Die Fotoserie besteht aus zwei Einheiten, die sich thematisch aufeinander beziehen, formal und technisch aber unterscheiden.

Auf vier S/W Fotografien wird ein geschächtetes Schaf aus verschiedenen Positionen beleuchtet. Die Serie betont durch die ausschließliche Farbgebung in Schwarz-Weiß einerseits und die Symmetrie der Bildanordnung andererseits den rituellen, aber auch beständig zeitlosen Charakter der kultischen Handlung: Ein Ritual des Erduldens, Ausblutens und sanften Einschlafens, das sich in überhöhter Ästhetik präsentiert. Dabei steht keineswegs die Grausamkeit des tödlichen Vorgangs im Mittelpunkt. Eher hebt eine seltsam befriedigende Mischung aus der Lust am Voyeuristischen und dem Schmerz der Erkenntnis den Geist auf eine spirituelle Ebene der Wahrheitssuche.

Obgleich formal gegensätzlich, trägt die zweite Fotoserie diesen Gedanken konsequent weiter. Nicht auf dem Betonboden wie das geschächtete Schaf, sondern auf grünen Rheinwiesen in der betont farbenfrohen, diesseitigen Welt bewegt sich diesmal „der Mensch im Schafsfell“. Auf zwei Fotografien nähern sich ihm behutsam Menschen, weshalb das Schaf nicht anders als diese auf zwei Beinen – zu laufen beginnt; auf drei weiteren erinnert es an ein Osterlamm im grünen Osterkorb. Augenscheinlich knüpft die Darstellung an die Tradition altchristlicher Bildüberlieferungen an.